entweder haste zeit oder geld

So langsam wird mir schmerzlich die Wahrheit der Aussage „Entweder hast du Zeit oder Geld“ bewusst. Denn der Stapel der Will-Ich-lesen-Bücher wird immer größer. Doch zum „ablesen“ komme ich kaum. Nicht anders sieht es bei den Fotoideen aus. Ein paar sind da. Nur fehlt die Zeit zur Umetzung. Na immerhin wirds demnächst länger hell. Da ist vielleicht dafür nach der Arbeit mehr Zeit. Zeit, ja früher als man noch keinen Job hatte oder Student / Azubi war. Da hatte man irgendwie viel mehr Zeit. Zeit und auch Freunde die auch Zeit hatten. Man hatte zwar keines oder nicht viel Geld. Aber das machte nichts, denn man ging einfach an einen See oder traf sich einfach so. Heutzutage hat aber kaum einer Zeit. Man selber nicht und die anderen wohl auch nicht.

Tja der böse Alltag.

24 Stunden hat so ein (All-)Tag. 9 – 10 gehen für die Arbeit und den Weg dahin drauf. Bleiben noch 14 – 15. Ziehen wir mal 8 – 9 für den Schlaf und seine Vor- und Nachbereitung ab sind noch 5 -7 übrig. Klingt doch eigentlich genug. Aber es fühlt sich nach weniger an. Viel weniger.
Vielleicht wird man ja einfach nicht jünger, braucht mehr Zeit für alles oder für alles mehr Zeit.
Oder vielleicht sollte man einfach mal weniger rummosern und einfach machen. Arsch zusammen gekniffen und Spaß gehabt. Auf ins Leben. Denn was anderes hat man doch früher auch nicht getan. Einfach gelebt. War spontan und war froh.

Oder man kauft sich neue klinge Dinge mit denen was man was machen könnte oder die mitmachen sollen aber dann ist man schnell gelangweilt von ihnen weil man nicht zu machen kommt. Und auf einmal ist das Kaufen toll. Denn beim Kauf schwingt immer so ein bisschen machen mit. So als erster Schritt zu dem was machen will. Nur leider bleibt es oft beim ersten Schritt. Das kann schnell eine Spirale werden, die leider nicht nach pben Zeigt. Auf einmal hat man dann die Bude voll mit Sachen die man seit dem Auspacken nie benutzt oder gelesen hat.