und schonwieder brei

und schonwieder breite ich meine fl?gel aus und fliege durch die nacht,
den wind im gesicht, den duft in der nase, ihren gesang im ohr
Ich h?re in mein herz und es erz?hlt mir von alten m?ren, von liebe leid und freundschaft.
Ich m?chte singen anzen springen, doch ach was n?tzt es wenn es niemand bemerkt.
Mein geist is offen und sanft
doch keiner da der ihm was gutes tut

„i’m felling easy and letting go“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.